Permanent Make-up Artikel
Einen Permanent Make-up Artist finden Wählen Sie den perfekten Artist in Ihrer Stadt.

Permanent Make-up für Schwangere

Während der Schwangerschaft müssen sich Frauen um vieles kümmern, so dass sie nicht immer Zeit haben, sich in Form zu bringen und schon gar nicht, sich zu schminken.


Und Sie wollen immer schön und gepflegt aussehen. Deshalb denken viele werdende Mütter über Permanent Make-up nach. Das Problem ist jedoch, dass eine Schwangerschaft eine der Einschränkungen für das Verfahren darstellt. Was sollte also sein? Ist Permanent Make-up in dieser schönen Zeit des Lebens wirklich so gefährlich?

Ist Permanent Make-up während der Schwangerschaft wirklich schädlich, oder handelt es sich nur um ein Vorurteil? Permanent-Make-up-Künstler und viele Kosmetikerinnen empfehlen schwangeren Frauen, sich dem Verfahren nicht zu unterziehen. Tatsache ist, dass das Verfahren für permanentes Make-up selbst schmerzhaft ist, und in der Zeit, in der eine Frau schwanger ist, wird die Empfindlichkeit der Haut um ein Vielfaches höher. Diese auf den ersten Blick einfache Nuance kann zu ernsthaften Folgen führen: Blutungen und sogar Frühgeburten. Besonders gefährlich ist das Verfahren im ersten Trimester, in dem Angstzustände streng verboten sind, da unnötiger Stress für den Fötus schädlich sein kann. Schwere nervliche Anspannung kann zu einer Fehlgeburt führen. Deshalb ist es eine gute Idee, darüber nachzudenken. Wenn Sie den unstillbaren Wunsch nach einem permanenten Augen-, Augenbrauen- oder Lippen-Make-up haben, sollten Sie vorher mit einem Permanent-Make-up-Künstler, einer Kosmetikerin oder einem Gynäkologen sprechen.

Permanent Make-up für Schwangere
Permanent Make-up für Schwangere

Einschränkungen für das Verfahren

Permanent Make-up für schwangere Frauen ist kontraindiziert, viele folgen dieser Regel, viele glauben, dass dies eine Übertreibung ist.


Wie ist die Situation wirklich, und welche Einschränkungen sind ein kategorisches Verbot für das Verfahren der permanenten Make-up?

Fachleute für Permanent Make-up haben auf eine Reihe von Einschränkungen für Permanent Make-up während der Schwangerschaft hingewiesen, um dem ungeborenen Kind keinen Schaden zuzufügen:

  • Erstes Trimester;
  • Hoher Blutdruck;
  • Erhöhter intrakranieller Druck;
  • Eine Anästhesie ist während der Schwangerschaft kontraindiziert;
  • Ausschlag mit entzündlicher Natur;
  • Frische Läsionen auf der Haut;
  • Allergie gegen die Bestandteile, aus denen sich das Pigment zusammensetzt.
Permanent Make-up für Schwangere

Mehr über
Einschränkungen

Frauen wollen immer gut aussehen, und vor allem während einer so wunderbaren Zeit wie Schwangerschaft.


Während der Schwangerschaft ist eine Frau mit Glück und Freude überwältigt, und ein schönes Aussehen unterstreicht diesen Zustand gut. Aber es ist in dieser glücklichen Zeit nicht immer Zeit, um Ihr Gesicht Make-up durchzuführen. Viele Menschen ziehen Permanent Make-up in Betracht, nicht nur um gut auszusehen, sondern auch, um Zeit für all die Dinge zu haben, die sie tun müssen. Aber oft hört man, dass eine Schwangerschaft eine Kontraindikation für Permanent Make-up ist. Stimmt das, oder handelt es sich nur um Vorurteile und Übertreibungen? Die Experten werden uns dabei helfen, das herauszufinden.

Profis auf dem Gebiet der permanenten Make-up wird immer noch empfohlen, dieses Verfahren nicht für Frauen in dieser schönen Zeit durchzuführen. Der erste Grund wurde bereits oben im Text beschriebenes ist eine hohe Empfindlichkeit der Haut. Und da die Injektion des Pigments in die Haut selbst recht schmerzhaft ist, steigt die Empfindlichkeit während der Schwangerschaft noch weiter an, was zu Gebärmutterblutungen und Frühgeburten führen kann.

Niemand kann eine konkrete Antwort auf die Frage geben - wie genau wirkt sich die bleibende Karte auf den Körper einer schwangeren Frau aus. Während in einer Frau ein neues Leben entsteht, ist es notwendig, besonders auf die günstige Schwangerschaft des Fötus zu achten. In dieser Zeit reagiert der Körper sehr stark auf alle Eingriffe, die vorgenommen werden. Es ist daher besser, auf Permanent Make-up zu verzichten, um das Auftreten unerwünschter Wirkungen zu begrenzen.

Laktation ist ebenfalls eine Kontraindikation für das Permanent-Make-up-Verfahren. Die Laktation ist die Zeit, in der die Mutter ihr Kind stillt. In dieser Zeit ist es für das Baby sehr wichtig, sich gesund zu ernähren, und Verunreinigungen können schwerwiegende Schäden verursachen, insbesondere wenn es sich um chemische Verunreinigungen handelt. Es lohnt sich, sehr sorgfältig darüber nachzudenken, ob Ihre Schönheit die Gesundheit Ihres Neugeborenen wert ist. Nach der Stillzeit sollten Sie jedoch erwägen, sich für ein Permanent Make-up anzumelden.

Permanent Make-up für Schwangere
Permanent Make-up für Schwangere

Die Folgen

Wenn Sie sich dennoch für den Eingriff entscheiden, empfehlen wir Ihnen, sich zunächst mit den möglichen Folgen vertraut zu machen:


  • Hohes Risiko der Öffnung Blutungen;
  • Frühgeburt kann beginnen;
  • Farbstoff kann sich negativ auf den sich entwickelnden Fötus auswirken;
  • Während der Schwangerschaft wird keine Anästhesie durchgeführt, da Narkosemittel die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen können;
  • Während der Schwangerschaft verändern sich die Hormone der Frauen, und es besteht ein hohes Risiko für allergische Reaktionen.




Auch die Qualität und Farbe des Permanent Make-ups darf nicht vergessen werden. Aufgrund von hormonellen Veränderungen kann sich das Pigment sehr unterschiedlich verhalten. Es kann zu Farbveränderungen kommen, das Pigment kann schlecht in die Haut eindringen, und der Körper kann es abstoßen. Kein professioneller Permanent-Make-up-Künstler kann Ihnen eine 100%ige Qualitätsgarantie geben.

Schwangerschaft ist ein echtes Glück für eine Frau, zu dieser Zeit fühlt sie sich besonders. Kein Wunder, dass es in dieser Zeit noch schöner aussehen will, aber es gibt nicht immer Zeit und Kraft dafür.

Permanent Make-up für Schwangere ist ein sehr umstrittenes Thema, und es ist wichtig, dass man sich vorher über alle Nuancen, Grenzen und Folgen des Verfahrens informiert. Fachleute in professionellen Salons raten werdenden Müttern davon ab, sich einem Permanent Make-up zu unterziehen, da es nicht nur für die Gesundheit der Mutter, sondern auch für das Baby ernsthafte Risiken gibt. Hetzen Sie nicht und jagen Sie nicht nach Schönheit, genießen Sie die schöne Zeit der Schwangerschaft und füllen Sie Ihr Leben nur mit positiven Emotionen.

Hat dir der Artikel gefallen? Bitte bewerten.
Rückruf anfordern